Rezeptfarben und ihre Bedeutung

rosa Rezept

Diese Rezepte dienen zur Abrechnung mit den Krankenkassen. Auf ihnen können Arzneimittel und Hilfsmittel verordnet werden. Zuzahlungen sind zu leisten, sofern keine Ausnahmeregelungen greifen.

Die Zuzahlungsmodalitäten für verschreibungspflichtige Arzneimittel sind folgendermaßen:

  • 10 % des Arzneimittelpreises zahlt der Patient zu einem Arzneimittel dazu, aber:
  • Die Zuzahlung beträgt mindestens 5,- Euro und maximal 10,- Euro pro Packung
  • Arzneimittel, die weniger als die Mindestzuzahlung kosten, werden nach definiertem Abgabepreis berechnet, die entsprechend unterhalb der Mindestzuzahlung liegen
Rosa Kassenrezept als Muster
Kassenrezept

blaues Rezept

Bei blauen Rezepten handelt es sich um Privatrezepte, die vollständig privat bezahlt werden müssen. In aller Regel beteiligen sich die Krankenkassen nicht an den Kosten.

Das wahrscheinlich häufigste Beispiel sind Rezepte mit Verordnungen über sog. Kontrazeptiva,  also Präparate zur Empfängnisverhütung.

 

Manchmal gibt es Ausnahmen von dieser Regel. Dann werden Arzneimittel primär auf einem Privatrezept verordnet; nachträglich beteiligt sich die gesetzliche Krankenkasse dennoch an den Kosten. Fragen Sie hierzu im Einzelfall Ihre jeweilige Krankenkasse.

 

Blaues Privatrezept als Muster
Privatrezept

gelbes Rezept

Die gelben Rezepte sind für eine besondere Arzneimittelgruppe reserviert. Hierbei handelt es sich um  sogenannte Betäubungsmittel. Diese Rezepte unterliegen besonderen gesetzlichen Bestimmungen, deren Ausführungen hier deutlich den Rahmen sprengen würde...

Dennoch sei kurz erwähnt, daß diese Rezepte nach Ausstellung nur 7 Tage gültig sind und danach nicht mehr beliefert werden dürfen.

 

Gelbes Betäubungsmittelrezept als Muster
Betäubungsmittelrezept